Textfeld

 Ein Land, in dem man gut und gerne lebt...


Die Bundesrepublik zahlt Kindergeld für EU-Kinder, die gar nicht hier wohnen, in voller Höhe: Eine Anpassung an die Lebenskosten des jeweiligen Landes verstößt indessen gegen EU-Recht... Kinder als Einkommensfaktor? Solch undifferenzierte Kindergeldzahlungen führen natürlich zu großen Anreizen und damit zu einer "Armutsmigration".

Die Bundesregierung weiß dabei angeblich nicht, wieviel Kindergeld genau für ausländische Kinder im Ausland gezahlt wird, deren Eltern Kindergeld bekommen, weil sie in Deutschland arbeiten. Diese Antwort auf eine kleine parlamentarische Anfrage an die Regierung ist ein blanker Hohn. Damit werden die Steuerzahler im allgemeinen und der Fragesteller im besonderen verspottet. Wenn es um angeblich „rechte Straftaten“ geht, dann werden von den Behörden seitenweise Listen mit detaillierten Fällen veröffentlicht. Aber eine pauschale Abfrage der Summen von gezahltem Kindergeld sei nicht möglich?  

Die Regierung will diese Zahlen offenbar nicht wissen. Oder sie will nicht, daß die Deutschen mehr darüber erfahren. 

Denn: Es häufen sich Berichte über teilweise utopische Summen, die einzelne „Flüchtlingsfamilien“ erhalten oder die für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge, sogenannte "Mufl", ausgegeben werden. Im Fall der ausländischen Kinder im Ausland soll es sich um einen dreistelligen Millionenbetrag handeln. Die Gefahr, daß hier der deutsche Wohlfahrtsstaat mißbraucht wird, ist groß. Das ganze System „Kindergeld“ gehört auf den Prüfstand. 


Seite zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok