Text-Bild

EU - Kritik 


Am 26.Mai 2019 fanden die letzten Wahlen zum EU Parlament statt. In den Medien, der Presse und von vielen Politikern  wird die EU oft  vorbehaltlos als großes „europäisches Friedensprojekt“ dargestellt. Befürworter schwärmen dann gerne von  Werteordnung und einem Garant für Frieden und Freiheit. Kritische Sichtweisen oder gar unbequeme Fakten werden dabei bewußt ausgelassen. Mit diesem Beitrag soll diese Lücke geschlossen werden. Das sind die unbequemen Wahrheiten der EU, aber alles Fakten die jeder überprüfen kann. Ob diese EU die Gunst der europäischen Völker verdient, darf hinterfragt werden, aber urteilen Sie selber :


Vorwort

Die politische Landschaft war kurz vor den EU-Wahlen in hektischer Bewegung.

Die Angst vor einer alternativen, oppositionellen Politik war bei den "etablierten" Kräften groß. Es gab deshalb im Gegenzug eine extreme Propaganda für die Europäische Union. 



Bild oben:  

Die Europäische Union ist nicht Europa, wie Sie fälschlicherweise gerne dargestellt wird. 

Was denn Europa ( nicht die EU!) vom Grundsatz her ist, zeigt obige Abbildung:  Ein Erdteil, ein Kontinent. Geographisch eine klare Sache. Politisch eine Schimäre. Für die "westliche Politik" und EU hört Europa an der russischen Grenze auf. 


Die EU ist ein Konstrukt, die das eigendliche geographische Europa spaltet statt eint. Das europäische Russland wird verbannt , zu islamischen Ländern wie die Türkei finden Beitrittsverhandlungen statt. Was den Bürgern als EU-Europa verkauft wird ist nicht korrekt.  


Ob es der EU im Grunde um Frieden, Freiheit und Rechte der Bürger geht, darf kritisch betrachtet werden. Die Tatsache, daß es in dem EU-Europa seit 1945 keine Kriege mehr gab darf uns nicht darüber hinwegtäuschen, daß es bei der EU - in einer verklausilierten Form - letztendlich auch nur um Herrschaft und Kontrolle gehen könnte.

Und die EU hat  viel mit einer übergeordneten reinen "Herrschaftsstruktur" gemein, dieser Schluß ist folgerichtig, wenn man sich mit Ihr tiefer auseinandersetzt...dazu sollte man mal Frau Merkel ernst nehmen, Sie sagte auf einem Kirchentag unmissverständlich, zu was die Übertragung von Hoheitsrechten von Nationalstaaten auf die EU letztendlich dienen soll, nämlich einer "neuen Weltordnung"  Merkel zur neuen Weltordnung 

Sie sagte wörtlich:

"... das sind die Europäer ja schon gewöhnt, wir haben lauter Souveränität an die europäische Kommission abgegeben...manchmal sind wir sauer darüber...aber wir habens gemacht ! Andere Länder sind daran überhaupt noch nicht gewöhnt und wenn man eine globale politische Weltordnung haben will, dann wird man nicht umhinkommen an einigen Stellen Souveränität, Rechte an andere abzugeben; d.h das andere internationale Organisationen uns dann bestrafen können, wenn wir irgendwas nicht einhalten. Davor schrecken viele Länder noch zurück und das ist aus meiner Sicht ein wirklicher kultureller Prozess, denn wir durchlaufen müssen."


In der CDU Wahlparty von 2013 zeigt Sie als Regierungschefin der Bundesrepublik Deutschland öffentlich Ihre Abscheu vor der Nationalflagge, eigendlich unglaublich, wenn man es nicht selber gesehen hat:  Merkel auf der Wahlparty 2013  

Lassen Sie diese Worte und Taten mal auf sich wirken... dann nehmen Sie noch das bekannte Zitat des letzten EU Kommissionspräsident Jean-Claude-Juncker:


 „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“    

 

Die EU wird uns in Folge mit der langsamen Auflösung der Nationalstaaten das nehmen, was Nationalitäten unter Heimat, Freiheit, Kultur und Souveränität verstehen. Schritt für Schritt.


Inhalte :

  1. EU Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ihre Agenda
  2. Geostrategische Sichtweise der USA zu Deutschland-EU-Russland
  3. Coudenhove-Kalergi - Gründungsgedanken zur "Europa"
  4. EU und Menschenrechte  
  5. EU - ein Friedensprojekt ?
  6. EU - Verbraucherschutz oder Enteignung ?
  7. EU -  ein "Staatsstreich" 
  8. EU - Fahrplan in eine Diktatur ?
  9. EU und Demokratie
  10. EUdSSR
  11. Ein Land, in dem man gut und gerne lebt
  12. George Soros, Peter Sutherland und Frans Timmermans 
  13. Repräsentative Wahlstatistik seitens der EU
  14. Prepaid Geldkarten für Flüchtlinge ? Victor Orban vs. ARD



Gerade die von der EU indirekte geförderte starke Zuwanderung nach EU-Europa erzeugt bei den europäischen Völkern natürliche, aber  normale Abwehrreaktionen. Diese werden mittels politischer, medialer und juristischer Kampfbegriffe, wie Rassismus, Fremdenfeidlichkeit, Intoleranz usw. und den darauf basierenden  "Gegenmaßnahmen" rigoros bekämpft und im Keim erstickt. 

Erforderliche Maßnahmen zur Herstellung einer multikulturellen Gesellschaft ?

Solche Methoden gehören zu den niederträchtigsten Gewaltmaßnahmen, und viele Menschen, die dies nicht durchschauen und sich guten Glaubens gegen Ihre eigenen Leute wenden, merken oft gar nicht , das Sie möglicherweise gezielt manipuliert und missbraucht werden. 

Viele lassen sich immer noch einreden, die Welt besteht aus Linken und Rechten, Guten und Bösen. (Prinzip: divide et impera)   

Jeder sollte sich nach Studium dieser EU-Kritik darüber gewarnt sein, was er da legitimiert, wenn er Parteien wählt, die sich für diese EU aussprechen. Dabei ist freilich jede Wahlbeteiligung eine Art Legitimierung der EU und wird dem Bürger gegenüber auch so ausgelegt. 

Die Wahl eines  EU-Parlamentes wird daher an der Macht der Kommissaren, Regierungen und EuGH in der EU selber leider kaum etwas bewirken, da das EU Parlament nur sehr eingeschränkte Mittel besitzt, was vielen leider nicht bewusst ist.  

Aber solche Wahlen dienen natürlich immer der "Akzeptanz" .

Es ist zu hoffen, daß sich zukünftig möglichst viele EU-kritische Kräfte etablieren, die möglicherweise auch einen "Dexit" (der Austritt Deutschlands aus diesem Konstrukt) nicht ausschließen.    


England wird diffamiert, weil der "Brexit" auf gar keinen Fall Schule machen darf... es muß natürlich der Anschein entstehen, daß es ohne EU nur Nachteile gäbe... 

Währenddessen wird den europäischen Völkern weiter das Lied von Friede, Stabilität, und vor allem wirtschaftlichen Vorteilen vorgesungen. 


"Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will. 

Der Mensch ist frei geboren (...)"  

(Zitat Jean-Jacques Rousseau)


Weitergehende Informationen und Quellen:

-„Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik“ von Prof. Dr. Klaus Buchner  

-„Ein Staat ohne Legitimation  oder „Der Vertrag von Lissabon“ jeweils von Prof. Dr. iur.   

Karl Albrecht Schachtschneider oder sein Vortrag auf YouTube: 

"Der Weg in die EU-Diktatur 2009 " 

Zitat: " Die EU ist mittlerweile ein Bundesstaat, der aber nicht demokratisch legitimiert ist "


Einen Flyer zum Thema EU-Kritik , der in Büdingen und Umgebung vor der Wahl 2019 verteilt wurde, können Sie gerne hierherunterladen.


Seite zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok