Textfeld

Impfpflicht - Politik im Würgegriff der Pharmaindustrie?


Dieser Artikel soll kritische Informationen über Impfungen liefern und gleichzeitig für dieses Thema sensibilisieren. In einer freien Gesellschaft sollte es in der Verantwortung eines jedes Einzelnen liegen, ob und wieviel er von Impfungen bei sich oder seinen Kindern Gebrauch macht.

Das setzt aber eine objektive Auseinandersetzung mit diesem Thema vorraus. Eine grundsätzliche Bedingung dazu ist allerdings auch eine freie und objektive Informationspolitik von Staat und Medien. Aber ist die gegeben? Hören wir dazu den (ehemaligen) Gesundheitsminister Horst Seehofer:

Horst Seehofer über die Macht der Pharmalobby

Seehofer gibt hier (2012) offen zu: Die Politik ist fest im Würgegriff der Pharma-Industrie !

Ab März 2020 gilt in Deutschland eine gesetzliche Masern-Impfpflicht. Der Bundestag beschloss Ende 2019 ein Masernschutzgesetz, wonach u.a. Kinder in Kitas, Schulen und der Kindertagespflege geimpft sein müssen. Die Impfpflicht gilt zudem für Bewohner und Mitarbeiter von Asylbewerber- und Flüchtlingsunterkünften. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nannte in der Debatte das Masernschutzgesetz ein »Kinderschutzgesetz«.

Gegen Eltern, die ihre betreuten oder schulpflichtigen Kinder nicht impfen lassen wollen, kann ein Bußgeld in Höhe von bis zu 2.500 Euro verhängt werden. Und das, obwohl immer mehr Umweltmediziner  deutlich vor schädlichen Nebenwirkungen durch Impfungen warnen und deshalb eine Impfpflicht ablehnen! 

Was mit dieser gesetzlichen Impfpflicht einhergeht, ist:

1. Entmündigung der Bürger... erklärt hier der Staat seine Bürger nicht für unfähig, beurteilen zu können, welche Lebensrisiken sie für sich und Ihre Familie einzugehen bereit sind ? und:

2. Inkaufnahme von Nebenwirkungen

Nach dem Stand der Aufklärung können Sie zwar harmloser Natur sein, wie z.B. eine lokale Entzündung  an der (Einstich)Stelle,

leichtes Fieber und unwohl sein,  sie können aber - wenn auch (angeblich) selten-  gravierende, für das weitere Leben der geimpften Personen entscheidende Behinderungen auslösen!

Folgende Nebenwirkungen sind dokumentiert:  Autismus, Hellersche Krankheit, Grippe, Diabetes, HKS (Hyperkinetisches Syndrom), MCD (Minimale Cerebrale Dysfunktion), Sprachentwicklungsverzögerungen, SID Syndrom (plötzlicher Kindstod), Nervenschäden, Lähmungen, Neurodermitis und andere. Dazu stehen Impf-Hilfsstoffe wie Aluminiumhydroxid im Verdacht, Nervenschäden zu hinterlassen!


Bieten Impfungen wirklich umfassenden Schutz vor gefährlichen Krankheiten? 

Impfen gilt als das Beste, was die moderne Medizin angeblich zu bieten hat. Doch immer mehr Indizien und Beweise zeigen: Die Gefahren, vor denen Impfungen schützen sollen, stehen ggf. in keinem Verhältnis zu ihren Nebenwirkungen. Besonders auffallend ist das bei Kindern. In Deutschland wuchs die Anzahl der Impfdosen im 1. Lebensjahr seit 1976 von 6 auf 34 ! Parallel dazu explodierte die Anzahl chronischer Erkrankungen bei Kindern: Rheuma, Krebs; vor allem aber AllergienInfektanfälligkeit und Verhaltensauffälligkeiten wie AD(H)S. Ursache sind möglicherweise Zusatzstoffe in den Impfungen, vor allem die Aluminium-Verbindungen. Umgerechnet aufs Körpergewicht enthält eine Säuglingsimpfung das 23-fache an Aluminium, wie ein Impfstoff für Erwachsene! 


Ist für die Gesundheit wirklich ein vollgestempelter Impfpass notwendig? 

Oder nicht besser ein möglichst natürliches Aufwachsen in Verbindung mit guter Ernährung und Bildung?


Zwei interessante Dokumentationen zum Thema Impfpflicht:

Wir Impfen Nicht! Mythos und Wirklichkeit der Impfkampagnen (ganzer Film     Impf-Zwang ?


Eine Buchempfehlung:

Dr. med. G. Buchwald Impfen - Das Geschäft mit der Angst

Inhaltsbeschreibung:

"Eine große Koalition von Gesundheitsbehörden, Ärzten und der Pharmaindustrie behauptet, dass Impfen vor Krankheiten schützt. Die Fakten in diesem Buch belegen: Das Gegenteil ist der Fall. Impfen macht viele Menschen krank!

Folgenschwere Infektionskrankheiten und Seuchen waren bereits lange vor Einführung der großen Impfkampagnen stark rückläufig. Das Risiko eines Impfschadens ist heute in aller Regel größer als die Wahrscheinlichkeit eines Gesundheitsschadens durch die betreffende Krankheit.
Besonders Kleinkinder reagieren stark auf Impfungen und haben oft unter teils schweren Nebenwirkungen zu leiden. Eltern haben ein Recht darauf, nicht nur über den vermeintlichen Nutzen, sondern auch über die möglichen Risiken und Gefahren einer Impfung aufgeklärt zu werden.
Jeder mündige Bürger muss sich entscheiden dürfen, ob er das Risiko einer Erkrankung oder die Gefahr eines möglichen Impfschadens höher einschätzt."

 

Eine Art "Vorgänger" zum Buch von Hr. Buchwald :  

Impf-Friedhof aus dem Jahre 1912,  Autor: Hr. Wegener

Das Buch können Sie unter 

https://archive.org/details/Wegener-Hugo-Impf-Friedhof/mode/2up

herunterladen z.B. als pdf. 

Zusammenfassung:

"30000 Impfschäden, davon 34000 von den Schulmedizinern anerkannte. Diese Zahlen, die noch nicht den 1000ten Teil der Tatsachen darstellen, sind eine schwere Anklage gegen die herrschende Schulmedizin, sind eine unerhörte Schande für die mit Polizeigewalt aufrecht erhaltene Zwangsimpfung, weil die Vertreter der medizinischen Wissenschaft bis heute nicht entfernt in der Lage sind , nur annähernd die Zeit eines etwaigen, vermutlichen Pockenschutzes nachzuweisen.  Kein ehrlich urteilender Arzt gesteht der Impfung einen längeren sicheren Schutz zu als fünf Jahre, viele

scharfe Beobachter sprechen nur von zwei Jahren. Und einer solchen Schutzdauer soll die so genannte Pockenfreiheit des Reichs zu verdanken sein? Das kann kein redlich denkender Mensch glauben! Solange der geglaubte, sicherer Schutz auf fünf Jahre und darunter sinkt und die Impfung nicht am ganzen deutschen Volk zwangsweise alle 2-5 Jahre wiederholt wird, besteht keinerlei Notwendigkeit zum impftzwang. Der zur Zeit ungesetzlich ausgeübte Impfzwang wird zum Verbrechen. Die Zahl von 30.000 Impfschäden ist eine offene Anklage schwerster Art gegen die heutigen Regierungen, die gedankenlos im Schlepptau der Schulmedizin segeln. Nachdem ungeimpfte niemals geimpften schädlich werden können, fordern wir umso mehr Befreiung unseres Volkes von diesem schädlichsten aller Inquisitionsverfahren."


...das sind deutliche Worte, schon 1925(!) von "Impfgegnern" ausgesprochen. Das Buch arbeitet in 139 Abbildungen Impfschäden ab.

Wer erwägt, die neue Impfpflicht zu umgehen, der findet Möglichkeiten dazu u.a. in einem Artikel mit der Quelle:

 https://friedliche-loesungen.org  oder direkt zum Artikel


Urteil Bundesgerichtshof in Karlsruhe am 1.12.2016 

Am 24.11.2011 wurde von einem Mediziner ein Preis von 100.000 € für eine wissenschaftliche Publikation ausgesetzt, in der die behauptete Existenz des „Masern-Virus“ bewiesen wird. Dieses Preisausschreiben löste den „Wetten, dass es kein Masern-Virus-gibt-Prozess“ aus. Die mediale Vorverurteilung war gewaltig.  

Der Mediziner, ein Biologe, vertrat - entgegen der einhelligen Meinung in der Wissenschaft - die Auffassung, dass Masern nicht durch Viren verursacht werden, es vielmehr einen Masernvirus nicht gebe und nicht geben könne. Auf der Internetseite des von ihm betriebenen  LK-Verlag UG hatte er am 24.11.2011 ein „Preisgeld“ von 100.000,00 EUR wie folgt ausgelobt:


„Das Preisgeld wird ausgezahlt, wenn eine wissenschaftliche Publikation vorgelegt wird, in der die Existenz des Masern-Virus nicht nur behauptet, sondern auch bewiesen und darin u. a. dessen Durchmesser bestimmt ist.
 
Das Preisgeld wird nicht ausgezahlt, wenn es sich bei der Bestimmung des Durchmessers des Masern-Virus nur um Modelle oder Zeichnung wie ... handelt ...“

Im fünfjährigen „Masern-Virus-Prozess“ bestätigte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am 1.12.2016 das sensationelle Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart vom 16.2.2016. Ab dem 1.12.2016 ist es lt. dem Biologen daher in Deutschland höchstrichterliche Rechtsprechung, dass alle Behauptungen zur Ansteckung von Masern, zu Masern-Impfungen und zum Masern-Virus keine wissenschaftliche Grundlage haben. Die höchstrichterlich bestätigte Urteilsbegründung beinhaltet die klare Benennung von Fakten, die nicht nur alle Behauptungen zur Ansteckung von Masern, zu Masern-Impfungen und zum Masern-Virus widerlegen, sondern über alle sog. „krankmachenden Viren“ und Impfungen. 

Jetzt wartet die Welt auf ein erstes Gerichtsverfahren, in dem diese höchstrichterliche Rechtsprechung eingebracht wird, mit der ein Impfzwang, ein Schulausschluss, ein Eingriff ins Elternrecht oder in das Recht auf freie Berufswahl abgewehrt, die Anerkennung eines Impfschadens oder die Unhaltbarkeit der staatlichen Impf-Empfehlungen eingeklagt wird. Das kann und soll – zuerst in Deutschland und dann global – zum Eingeständnis der Fehlentwicklungen in der Medizin und zum Beginn einer tatsächlich wissenschaftlichen, öffentlichen Gesundheitslehre führen. Die Grundlagen hierfür sind gelegt.

Quellen: Wissenschafftplus-Magazin 2/2017     OLG Stuttgart Urteil vom 16.2.2016, 12 U 63/15


Demo: Europa erhebt sich gegen Impfpflicht! 

München, Samstag 21. März 2020, Odeonsplatz ab 11:30

Das Netzwerk Impfentscheid Deutschland und viele impfkritische Menschen sind der Meinung, dass die deutsche Regierung mit dem beschlossenen „Masernschutzgesetz“ vom 14.11.2019 eine rote Linie überschritten hat. Ab dem 1.3.2020 müssen unter anderem Kinder in Kitas, Schulen und der Kindertagespflege künftig einen Impfschutz nachweisen, sonst können sie vom Besuch einer Kindertagesstätte ausgeschlossen werden

Gegen Eltern, die ihre betreuten oder schulpflichtigen Kinder nicht impfen lassen, kann ein Bußgeld in Höhe von bis zu 2.500 Euro verhängt werden. Und das, obwohl immer mehr Umweltmediziner (z.B.  wie oben Dr. med. G. Buchwald) deutlich vor schädlichen Nebenwirkungen durch Impfungen warnen und deshalb ebenfalls eine Impfpflicht ablehnen! 

Das Netzwerk Impfentscheid Deutschland ruft aus diesem Grund zu einem einzigartigen Event auf, am Samstag, den 21. März 2020 in München: Für gesundheitliche Selbstbestimmung und den freien Impfentscheid – denn wo ein Risiko ist, muss auch eine Wahl bleiben! Informationen vom Veranstalter finden Sie hier:   https://seimutig.tv/demo/  ,den Flyer hier:  Flyer der DEMO in München


Mehr zum Thema Gesundheit


Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok