Textfeld

Feminismus - eine gesellschaftliche Errungenschaft ? 


Der sogenannte Feminismus war von Anfang an mitunter ein Kind der Grünen Partei. So hieß es bereits 1987 im grünen Arbeitskreis Frauenpolitik, dass es beiden Geschlechtern möglich sein soll, die 

"Wahl in der sozialen Entwicklung auch auf die Kategorie des Geschlechtes auszudehnen " und "neue Facetten in Ihrem Charakter zu entwickeln" und "Geschlechtsrollen neu zu erfinden, zu fanatisieren, umzugestalten"... 


Dazu Dr. Siegfried Uhl, Erziehungswissenschaftler und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Fachgruppe Erziehungswissenschaft der Universität Konstanz, dazu: 

"Anscheinend ist der Glaube illusionär, der Mensch könne durch einen Willensakt problemlos eine neue Identität annehmen (...) Jedenfalls scheint unter den gegenwärtigen Bedingungen das Festhalten an herkömmlichen Rollen für die Lebensführung nützlich zu sein, weil Sie als identitätsstabilisierend und sicherheitsspendend erlebt werden. " 


Eines konnten die Feministen beim Thema "Gleichberechtigung" nie erklären: 

Wie nämlich der Mann die naturwüchsige Beziehung zwischen Mutter und Kind erreichen soll. Jede Mutter weiß, was hier gemeint ist. 

Denn gerade diese Mutter-Kind-Bindung ist eine der wichtigsten Bedingungen (wenn nicht sogar die wichtigste) für das Werden und die Persönlichkeit des Kindes. 

Sie nämlich schenkt dem Kind Schutz, Geborgenheit und Vertrauen in das Leben.

Feministen blenden immer aus, daß Kinder Mütter und Väter brauchen. Viele Autoren und Wissenschaftler der verschiedensten psychoanalytischen Schulen heben die Wichtigkeit des Vaters und der Mutter für das Werden der kindlichen Persönlichkeit im Kleinkindalter hervor. 

Keine Homo-Ehe zwischen Mann und Mann oder Frau und Frau kann dies erreichen !

Schon früh galten Schwangerschaft und Mutterschaft für zahlreiche Feministen als Behinderung der Freiheit der Frau und als Einschränkung Ihrer Selbstbestimmtheit. Für Feministen ist klar: Die Selbstbestimmtheit und Freiheit der Frau steht über allem. 


Aber das sind mehr oder weniger mögliche Nebenwirkungen dieser "Selbstbestimmtheit" :  

  • Vollerwerbstätigkeit fast aller Frauen ( damit auch Hinnahme demographischer Probleme)     
  • "Zwischenlagern" der Kinder im Kinderhort
  • Depressionen bei Frauen durch Doppelbelastung und damit auch Belastungen für die Kinder
  • Dadurch Zerrüttung von Familien
  • Abtreibungen legalisieren incl. Werbung hierfür
  • Auflösung traditioneller Familienstrukturen  -  Die elternlose Gesellschaft / Artikel ZeitOnline
  • Scheidungsboom  
  • Abtreibungsboom statt Kinderboom
  • Leistungsrückgang bei Kindern und Jugendlichen 

... aber auch Auswirkungen einer "Politik" , die u.a. mit Argumenten wie "kostenlosen Kitas" , "Gleichberechtigung" von Frauen und "Frauenquoten" usw. gerechtfertigt werden.


Zitat: 

Jene "modernen" Frauen, die sich im Hinblick auf Karriere und Selbstverwirklichung, "feministisch hirngewaschen", weigern, eine Familie zu gründen und Mutter zu werden, sind der Höhepunkt der Entfremdung des Menschen von seiner Natur und der Zerstörung natürlicher Strukturen unter dem Deckmantel der "Befreiung". 

(unbekannter Autor) 


Denn jede Frau hat, wie wir alle, ein Leben von einer Mutter geschenkt bekommen, und das durch unzählige Generationen von Müttern, 

die dieses "Geschenk" als selbstverständlich weitergegeben haben... !


In Sachen Feminismus stellt sich die Partei Bündnis 90/die Günen wie folgt auf; nachzulesen auf Ihrer Homepage. 

Hier ein Artikel mit der Überschrift " Vorgeburtliche, genetische Bluttests "

Quelle:   https://www.gruene-bundestag.de/themen/bioethik/vorgeburtliche-genetische-bluttests (Stand 17.12.2019)

 

Im Artikel unter der Überschrift:

"Was uns eint"...  ist dann zu lesen:


" Wir stehen für das Selbstbestimmungsrecht von Frauen bei Schwangerschaft und Geburt. Wir wollen, dass Frauen selbst darüber entscheiden können, ob sie ein Kind bekommen, welche Untersuchungen sie während der Schwangerschaft in Anspruch nehmen und wie sie das Kind zur Welt bringen. Wir wollen eine Gesellschaft, die die freie und selbstbestimmte Entscheidung von Frauen in diesen Fragen fördert und ihnen bestmögliche Informationen und (bei Bedarf) Unterstützung zur Verfügung stellt(...)

     

Mal abgesehen davon, daß Vater und Kind hier unerwähnt bleiben, wird hier jungen angehenden Müttern unter dem Deckmantel "Selbstbestimmung" schändlich suggeriert, sie alleine hätte alle Entscheidungshoheit über das Kind.  (Mein Bauch gehört mir !?)

Dabei werden drei fundamentale ethische, soziale und natürliche Gesichtspunkte in zutiefst verächtlicher Weise missachtet :


      1.) die Würde des Mannes in seinem natürlichen Recht und der Verantwortung als Vater
      2.) das natürliche "Recht" des ungeborenen Kindes auf Leben !
        3.) die Würde der Frau in Ihrem natürlichen Recht und der Verantwortung zur Ausübung Ihrer natürlichen Bestimmung als Mutter und damit Quelle allen Lebens 


Man muss sich der Verwerflichkeit dieser oktroyierten egoistischen Sichtweise gegenüber einer Mutter in all seiner verachtenden, entwürdigenden und respektlosen Art gegenüber ungeborenen Leben sowie der daraus entstehenden gesellschaftlichen und sittlichen Verwerfungen bewusst werden !


"die Bestimmung der Frau ist es, der Ursprung aller Dinge, die Quelle allen Lebens zu sein. 

Wenn du ihr diesen Sinn ihres Lebens entziehst, entwürdigst und entehrst Du sie "

 (Weisheit der Tuareg) 


Der vorgeburtliche Bluttest 

Man sollte mal versuchen sich vorzustellen, was in jungen Frauen in der heutigen Zeit vorgehen muss, wenn Sie in Verbindung mit einer Schwangerschaft mit dieser feministischen Ideologie konfrontiert werden. Nehmen wir dazu den Artikel auf der Homepage der Grünen " Vorgeburtliche, genetische Bluttests" wie oben aufgeführt.

Der angehenden jungen Mutter wird also am Anfang der Schwangerschaft ein Bluttest empfohlen, der sogenannte "PraenaTest". 

Der kostet 130 EUR, soll aber wenn es nach den Grünen geht, zukünftig durch die Krankenkassen abgedeckt werden.

Durch eine Blutabnahme wird getestet, ob das Kind bestimmte Anomalien im Erbgut aufweisen könnte, mit denen dann Beeinträchtigungen einhergehen könnten. 

Klingt sehr dünn, und das ist es auch. Man spricht dann von "Auffälligkeiten" nach der Analyse, und was dazu kommt:

"Bei jüngeren Frauen ohne spezifische Risikokonstellation ist dagegen das Risiko eines falsch-positiven Testergebnisses (=Testergebnis ist auffällig, obwohl gar keine Trisomie 21 vorliegt) sehr hoch."  Zitat aus dem Artikel.


Sie wird dann ( auch Zeitschriften, Illustrierten, Medien ) immer wieder auf ein sog. "Down Syndrom" hingewiesen. Die junge Frau ist zum ersten Male schwanger und liest solche Artikel - was geht in Ihr vor ? 

Sie bekommt Ängste, daß Ihr Kind vielleicht auch mit einem Down Syndrom auf die Welt kommen könnte. 

Das Gewissen ist alarmiert, so fasst Sie den Entschluß, einen Test zu machen.  Der Test ist ja lediglich eine Blutabnahme, also völlig unproblematisch. 

Nun  wurde Ihr ja auch gleich suggeriert, daß alles im Zusammenhang mit dem Kind eigentlich Ihre Entscheidung sei. 

So schlägt Sie möglicherweise Bedenken oder Beschwichtigungen seitens Partner, Eltern, Freunden etc. in den Wind oder schirmt sich generell ab. Sie fühlt sich schnell "bevormundet". Also macht Sie den Bluttest. 


Der Bluttest gibt Ihr allerdings keine eindeutige Diagnose, nur eine Risikoeinschätzung. Nehmen wir einmal an, der Test bestätigt ein gewisses Risiko. Jetzt macht sich echte Angst breit - und Sie hat vielleicht das Gefühl, sie steht alleine da mit Ihrer Angst. Die anderen werden Sie ja doch nur wieder bevormunden. Auf der einen Seite möchte Sie ja das Kind, aber ein mongoloides Kind ? Nein!  aber eine Abtreibung? 


Nochmal das Zitat: "Bei jüngeren Frauen ohne spezifische Risikokonstellation ist dagegen das Risiko eines falsch-positiven Testergebnisses (=Testergebnis ist auffällig, obwohl gar keine Trisomie 21 vorliegt) sehr hoch."   


Aber es gibt ja noch die Beratungsstellen, einige Hochglanzbroschüren hatte Sie gleich bei Ihrem Arzt bekommen. 

Sie hat eine große Auswahl, es gibt die Arbeiterwohlfahrt (AWO), Caritas, Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Diakonisches Werk, donum vitae, Pro Familia, Sozialdienst katholischer Frauen usw. 

Wie eine solche Beratung abläuft kann ich nicht beurteilen, aber es muß misstrauisch machen, daß sich nach verschiedenen Quellen ca. 90% der Frauen nach  einer Beratung  für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden ! 


Was das Misstrauen untermauert:  

Statistisch werden in Deutschland jährlich ca. 80.000 lebendige Kinder im Mutterleib getötet! 

Und das bei nur durchschnittlich 750.000 Geburten ! Das sind über 10% !  

Und es gibt dazu faktisch kaum eine öffentliche Debatte auch hinsichtlich der Frage nach den "Beratungsleistungen" dieser Vereine.

80.000 Frauen werden also ggf. durch " freie und selbstbestimmte Entscheidung der Frau" getötet, aus Angst vor einem nicht einschätzbarem Risiko eines Kindes mit Down Syndrom. 


Wie war das nochmal ? "Bei jüngeren Frauen ohne spezifische Risikokonstellation ist dagegen das Risiko eines falsch-positiven Testergebnisses (=Testergebnis ist auffällig, obwohl gar keine Trisomie 21 vorliegt) sehr hoch."


Gab es denn in der Geschichte der Menschheit jemals 10% Menschen mit Down Syndrom , bevor es Abtreibung gab? 

Übrigens, all die oben aufgeführten Beratungsstellen für Schwangerschaftsabbrüche sind allesamt VEREINE (e.V) oder Stiftungen ! Es handelt sich nicht um staatliche Behörden, aber alle werden alle durch staatliche Mittel alimentiert ! 

Der Staat gibt also genaugenommen hoheitliche und fundamentale Aufgaben an Nichtstaatliche Institutionen weiter, Institutionen , welche keiner genauen Prüfung (Ihrer weiterer Finanzierung) unterliegen und auch sonst kaum überprüft werden .


Nun, solche Bekenntnisse der Grünen kann man wie folgt interpretieren:  sie wollen allgemein straffreie Abtreibungen einführen und das unter dem Deckmantel der "Selbstbestimmung" der Frau. 

Und das trotz aller Verwerflichkeit dieser oktroyierten egoistischen Sichtweise gegenüber einer Mutter und all seiner verachtenden, entwürdigenden und respektlosen Art gegenüber ungeborenen Leben sowie der daraus entstehenden gesellschaftlichen und sittlichen Verwerfungen.

    

Menschenwürde  

... Art.1 Grundgesetz ist der innere und sogleich soziale Wertanspruch, der dem Menschen um seinetwillen zukommt.

Die Menschenwürde besteht darin, daß der Mensch als geistig-sittliches Wesen von Natur darauf angelegt ist, in Freiheit und Selbstbewusstseinsich selbst zu bestimmen und in der Umwelt auszuwirken. Die Menschenwürde ist unantastbar. 

Daraus folgt, daß einerseits die Würde des Menschen nach der Verfassung der höchste Wert und damit der Mittelpunkt des Wertesystems ist und andererseits der Staat ausschließlich um des Menschenwillen da ist und Verletzungen der Menschenwürde verhindern muss.  

- Menschenwürde - gem. Juristisches Wörterbuch "Vahlen Jura" 15. Auflage


§ 219 StGB – Beratung der Schwangeren in einer Not- und Konfliktlage

(1) 1Die Beratung dient dem Schutz des ungeborenen Lebens

2Sie hat sich von dem Bemühen leiten zu lassen, die Frau zur Fortsetzung der Schwangerschaft zu ermutigen und ihr Perspektiven für ein Leben mit dem Kind zu eröffnen; sie soll ihr helfen, eine verantwortliche und gewissenhafte Entscheidung zu treffen. 

3Dabei muss der Frau bewusst sein, dass das Ungeborene in jedem Stadium der Schwangerschaft auch ihr gegenüber ein eigenes Recht auf Leben hat und dass deshalb nach der Rechtsordnung ein Schwangerschaftsabbruch nur in Ausnahmesituationen in Betracht kommen kann, wenn der Frau durch das Austragen des Kindes eine Belastung erwächst, die so schwer und außergewöhnlich ist, dass sie die zumutbare Opfergrenze übersteigt. 

4Die Beratung soll durch Rat- und Hilfe dazu beitragen, die in Zusammenhang mit der Schwangerschaft bestehende Konfliktlage zu bewältigen und einer Notlage abzuhelfen

5Das Nähere regelt das Schwangerschaftskonfliktgesetz.


§ 219a StGB – Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft

(1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) seines Vermögensvorteils wegen oder in grob anstößiger Weise

  1. eigene oder fremde Dienste zur Vornahme oder Förderung eines Schwangerschaftsabbruchs oder

  2. Mittel, Gegenstände oder Verfahren, die zum Abbruch der Schwangerschaft geeignet sind, unter Hinweis auf diese Eignung

anbietet, ankündigt, anpreist oder Erklärungen solchen Inhalts bekannt gibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


Diese Partei erlebt derzeit große Zusprüche als "Klimaschutzpartei", aber sie können auch neben Feminismus aus Geschlechterollen neu erfinden und umgestalten und  Abtreibungen fördern...  Gender Ideologie

Weltweit Menschen vor den Folgen eines Klimawandels retten, aber im eigenen Land das töten von ungeborenen Leben fördern.   

Wer Kinder oder Enkel hat, sollte das bedenken.


Aber nicht nur die Grünen, auch die SPD vertreten gleiche Ideologie. Man muß nur mal bei den "JUSOS" reinhören, den sog. Jungsozialisten, Sie hatten in deren Bundeskongress 2018 und auf "Grundlage des Selbstbestimmungsrechtes der Frau" über legale Schwangerschaftsabbrüche gesunder Kinder in der gesamten Zeit der Schwangerschaft bis zum 9. Monat ernsthaft diskutiert :  JUSOS diskutieren über Schwangerschaftsabbrüche bis zum 9.Monat

Was sind hier nur für "Menschen" unterwegs... was ist mit diesen jungen Frauen los?    


Das Abtreibungsgesetzgebung in Deutschland (§§ 218 ff StGB) hat ein klares Ziel vor Augen:

Der Schutz des ungeborenen Kindes, und zwar von der Zeugung an. Auch vor solchen "Menschen", in diesem Falle Frauen, die ernsthaft einen Schwangerschaftsabbruch bis in den 9. Monat wollen...! 

Das ist keine Erfindung der Lebensrechtler, sondern eine klare Vorgabe des Grundgesetzes und der Urteile des Bundesverfassungsgerichtes.
Jede gesetzliche Änderung, die die Regelung der Abtreibungspraxis betreffen, muss also dem Schutz des ungeborenen Kindes dienen.
Ein Politiker, der sich nicht daran hält, handelt außerhalb der Vorgaben des Grundgesetzes und des Bundesverfassungsgerichtes.

Diese Tatsachen sind wichtig, um auch die Debatte um den § 219a StGB (Werbeverbot für Abtreibungen) richtig einordnen zu können.

Vorgesehen ist dabei, Abtreibungsärzten und Kliniken, die Abtreibungen vornehmen, zu erlauben, dies in deren Leistungskatalog aufführen.

Eine reine Aufführung von Abtreibungen im Leistungskatalog ist eine Relativierung dieser Handlungen, die laut Bundesverfassungsgericht „rechtswidrige Handlungen“ sind. Aus diesem Grund verbietet auch die gegenwärtige Fassung des § 219a (Werbeverbot für Abtreibungen) Abtreibungsärzten und Kliniken den Hinweis, dass sie Abtreibungen durchführen, und das zu Recht !


Nicholas Rockefeller soll einmal gesagt haben: 

"Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Außerdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden."

Ob er das nun wirklich gesagt hat oder nicht - im Kern trifft es heutige Zustände.   

Wir müssen uns die Frage wieder stellen:  Wie kann eine natürliche Rolle der Frau etwas schlechtes sein ?


Das der Staat die "Feminisierung" mit allen Konsequenzen auch noch bewirbt, zeigen die Werbetafeln der Bundeswehr (Bild unten, in Büdingen gesehen) . "Mach, was wirklich zählt" und "Folge Deiner Berufung" sind die Parolen, mit Steuermittel finanziert, die offensichtlich Frauen den Eindruck vermitteln sollen, daß die Selbstbestimmtheit und Freiheit der Frau über allem steht. 

Zum Militärdienst, das ist dann eben wiedermal eine " freie und selbstbestimmte Entscheidung der Frau", das kennt man jetzt ja. 

Also, Frauen an die Front? Liebe Männer - wollen wir das wirklich? Scheint sowieso keinen zu interessieren, deshalb werden Männer wohl auch bei der Bezeichnung des Familienministeriums nicht mehr aufgeführt, schon aufgefallen? 


Es gibt deren tausende ähnliche Beispiele in der BRD, einem Land, mit 80.000 Abtreibungen pro Jahr, mit 1,4 Kindern durchschnittlich und  80.000 Kinder, die vom Staat in Obhut genommen werden.  

Wenn wir hier nicht wieder über natürlichen Rollen von Mann und Frau nachdenken, und uns solcher schändlichen Ideologien der "freien und selbstbestimmten Frau" entledigen wird diese Gesellschaft keine menschenwürdige Zukunft haben


Fazit:

Wenn man die gesellschaftlichen Verwerfungen wahrnimmt, welche solche falschen Ideologien verursachen, muß man sich bei dem 

Thema Feminismus darüber klar werden was es letztendlich ist und was es verachtet, nämlich:

    1.) die Würde des Mannes in seinem natürlichen Recht und der Verantwortung als Vater,
    2.) das natürliche Recht des ungeborenen Menschen auf Leben,
    3.) die Würde der Frau in Ihrem natürlichen Recht und der Verantwortung zur Ausübung Ihrer natürlichen Bestimmung als Mutter und damit Quelle allen Lebens


Die Natur versteht gar keinen Spaß, sie ist immer wahr, immer ernst, immer strenge, sie hat immer recht, und die Fehler und Irrtümer sind immer des Menschen.

Johann Wolfgang von Goethe


Nächste Seite   Seite zurück 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok