Textfeld

Gesundheit

Was genau ist eigendlich Gesundheit? Nicht krank zu sein ? Was kann man als Krankheit bezeichnen?  Bei Fieber oder Durchfall klar vom "Normalzustand" zu unterscheiden, der Körper verhält sich dann eben nicht "normal". Ob aber alles, was wir heute als Krankheit bezeichnen, nicht möglicherweise auch vom Körper eine "notwendige" Maßnahme sein könnte, darüber gibt es sehr konträre Ansätze. Selbst Krebs könnte möglicherweise unter diesem Vorzeichen nicht das sein, als was wir es wahrnehmen ( Dr. Geerd Hamer, siehe unten). Sollte aber so etwas wie "Krankheit", so wie wir es verstehen, möglicherweise auch eine "natürliche" Reaktion sein, dann stellt sich auch die Frage nach der Sinnhaftigkeit, grundsätzlich etwas "dagegen" tun zu müssen.  Die heutigen Möglichkeiten, Krankheiten zu "bekämpfen" sind vielfältig und gut beworben... und gesamtwirtschaftlich immer kostenintensiver. Man könnte sich ja auch mal die Frage stellen, wie hat es der Homo Sapiens eigendlich bis hierher geschafft, ohne Medikamente, ohne Schulmedizin, ohne geimpft zu sein? Ein großes Problem in unserem kapitalistischen Wirtschaftssystem ist der ungeheure Kapitalfluss Richtung Pharmaindustrie. Und wenn soviel Kapital im Spiel ist, sind Manipulationen und mehr - auszuschließen?  Wie weit können wir uns denn darauf verlassen, das wir objektiv informiert werden ? Und von wem? 


Impfpflicht ?

Dieser Artikel soll über die Schattenseiten informieren und sensibilisieren. Letztendlich liegt es (wie lange noch?) in der Verantwortung eines jedes Einzelnen, ob und wieviel er von Impfungen bei sich oder seinen Kindern Gebrauch macht. Es soll hier aber auch für die Freiheit einer mündigen Entscheidung geworben werden als Gegenpol einer ausufernden Bevormundung durch Behörden und einseitiger Meinungsmache der Pharma Industrie. Jeder ist sich sicher darüber im klaren, daß es sehr mächtige Lobbygruppen gibt, die sowohl auf Politik als auch Medien einwirken... hören wir dazu den (ehemaligen) Gesundheitsminister Horst Seehofer:Horst Seehofer über die Macht der PharmalobbyHr. Seehofer gibt hier (2012) offen zu: Die Politik ist fest im Würgegriff der Pharma-Industrie ! Das wirft natürlich auch grundsätzliche Fragen auf - fragen zur Wirksamkeit dieser Demokratie. 


Ab März 2020 gilt in Deutschland eine Masern-Impfpflicht. Der Bundestag beschloss Ende 2019 ein Masernschutzgesetz, wonach u.a. Kinder in Kitas, Schulen und der Kindertagespflege geimpft sein müssen. Derzeit werden Schreiben an die Eltern von einzuschulenden Kindern gesendet mit der Forderung zur Einreichung eines Nachweises bezüglich eines Impfschutzes. (Beispiel Einschulungsschreiben 2020/2021).

Die Impfpflicht gilt zudem für Bewohner und Mitarbeiter von Asylbewerber- und Flüchtlingsunterkünften. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nannte in der Debatte das Masernschutzgesetz ein »Kinderschutzgesetz«.Gegen Eltern, die ihre betreuten oder schulpflichtigen Kinder nicht impfen lassen wollen, kann ein Bußgeld in Höhe von bis zu 2.500 Euro verhängt werden. Und das, obwohl immer mehr Umweltmediziner  deutlich vor schädlichen Nebenwirkungen durch Impfungen warnen und deshalb eine Impfpflicht ablehnen! Was mit dieser gesetzlichen Impfpflicht einhergeht, ist:

1. Entmündigung der Bürger... erklärt hier der Staat seine Bürger nicht für unfähig, beurteilen zu können, welche Lebensrisiken sie für sich und Ihre Familie einzugehen bereit sind ? und:

2. Inkaufnahme von Nebenwirkungen

Nach dem Stand der Aufklärung können Sie zwar harmloser Natur sein, wie z.B. eine lokale Entzündung  an der (Einstich)Stelle,leichtes Fieber und unwohl sein,  sie können aber - wenn auch (angeblich) selten-  gravierende, für das weitere Leben der geimpften Personen entscheidende Behinderungen auslösen!Folgende Nebenwirkungen sind dokumentiert:  Autismus, Hellersche Krankheit, Grippe, Diabetes, HKS (Hyperkinetisches Syndrom), MCD (Minimale Cerebrale Dysfunktion), Sprachentwicklungsverzögerungen, SID Syndrom (plötzlicher Kindstod), Nervenschäden, Lähmungen, Neurodermitis und andere. Dazu stehen Impf-Hilfsstoffe wie Aluminiumhydroxid im Verdacht, Nervenschäden zu hinterlassen!


Bieten Impfungen wirklich umfassenden Schutz vor gefährlichen Krankheiten? 

Impfen gilt als das Beste, was die moderne Medizin angeblich zu bieten hat. Doch immer mehr Indizien und Beweise zeigen: Die Gefahren, vor denen Impfungen schützen sollen, stehen ggf. in keinem Verhältnis zu ihren Nebenwirkungen. Besonders auffallend ist das bei Kindern. In Deutschland wuchs die Anzahl der Impfdosen im 1. Lebensjahr seit 1976 von 6 auf 34 ! Parallel dazu explodierte die Anzahl chronischer Erkrankungen bei Kindern: Rheuma, Krebs; vor allem aber AllergienInfektanfälligkeit und Verhaltensauffälligkeiten wie AD(H)S. Ursache sind möglicherweise Zusatzstoffe in den Impfungen, vor allem die Aluminium-Verbindungen. Umgerechnet aufs Körpergewicht enthält eine Säuglingsimpfung das 23-fache an Aluminium, wie ein Impfstoff für Erwachsene! Der Film zeigt, dass von der Zulassung der Impfstoffe bis hin zum Umgang mit Impfschäden getrickst wird. 


Ist für die Gesundheit wirklich ein vollgestempelter Impfpass notwendig? 

Oder nicht besser ein möglichst natürliches Aufwachsen in Verbindung mit guter Ernährung und Bildung?


Zwei interessante Dokumentationen zum Thema Impfpflicht:

Wir Impfen Nicht! Mythos und Wirklichkeit der Impfkampagnen (ganzer Film     Impf-Zwang ?



Buchempfehlung:Dr. med. G. Buchwald Impfen - Das Geschäft mit der AngstInhaltsbeschreibung:"Eine große Koalition von Gesundheitsbehörden, Ärzten und der Pharmaindustrie behauptet, dass Impfen vor Krankheiten schützt. Die Fakten in diesem Buch belegen: Das Gegenteil ist der Fall. Impfen macht viele Menschen krank!
Folgenschwere Infektionskrankheiten und Seuchen waren bereits lange vor Einführung der großen Impfkampagnen stark rückläufig. Das Risiko eines Impfschadens ist heute in aller Regel größer als die Wahrscheinlichkeit eines Gesundheitsschadens durch die betreffende Krankheit.
Besonders Kleinkinder reagieren stark auf Impfungen und haben oft unter teils schweren Nebenwirkungen zu leiden. Eltern haben ein Recht darauf, nicht nur über den vermeintlichen Nutzen, sondern auch über die möglichen Risiken und Gefahren einer Impfung aufgeklärt zu werden.
Jeder mündige Bürger muss sich entscheiden dürfen, ob er das Risiko einer Erkrankung oder die Gefahr eines möglichen Impfschadens höher einschätzt."


Weitere kritische Buchempfehlungen zum Thema Impfen aus den Archiven:

  • Eine ernste Volksgefahr  "Aus meinem 30-jährigen Kampfe gegen die höchst bedenkliche Impfzwangs-Einrichtung"  Autor: Sanitätsrat Dr. Bilfinger von 1907
  • Impffriedhof  "Was das Volk, die Sachverständigen und die Regierungen vom Thema Impfen wissen " Autor: Hugo Wegner  von 1912


Ernährung und Gesundheit 

Quelle: http://members.yline.com/~naturpur/sommer.html  Autor: Walter Sommer

Zitat:  " ...Ganze Nationen und Völkerschaften sinnen auf Krieg und Zerstörung dessen, was mühsam aufgebaut wurde ...

Auf den Straßen [...] jagen und vernichten sich jährlich Zehntausende von Menschen in der unsinnigen Jagd nach Kilometergeschwindigkeiten. Der Erfolg dieser Kulturerrungenschaften macht sich in der Verderbnis unserer Umwelt mit seinen sich in Kloaken verwandelnden Flüssen, Gewässern und Weltmeeren, in der Vernichtung der Wälder und damit zusammenhängender Verstänkerung und Vergiftung unserer Atemluft immer schlimmer bemerkbar und immer fürchterlicher wird die langsam aber unaufhaltsam zunehmende Verwüstung der Erde und des Lebens darauf.
Und warum das alles? Woher der Gedanken zum langsamen Selbstmord, die Selbstvernichtung der Menschheit und des Lebens in seiner natürlichen Umwelt?
Es gibt nur einen einzigen Grund [...]. Dieser einzige Grund der Selbstzerstörung ist, so unwahrscheinlich es in den Ohren der sich als Herren der Welt und des Lebens darauf dünkenden Menschen klingen mag,

die irrige Art der Ernährung.

Die Menschen ernähren sich heute mit Hilfe des Kochtopfes und der Bratpfanne, mit Backofen und Feuersglut. Man macht Jagd auf die Tiere der Wildnis in Wald und Feld, man züchtet Milchvieh und Schlachtvieh. Man tötet die Geschöpfe der Natur und vermeint, aus dem Tierkadaver Gesundheit und Kraft zu erlangen. Man erwartet erhöhte geistige Fähigkeiten aus den in Verwesung übergehenden Leichenteilen zu gewinnen. Man merkt gar nicht, dass sich aus dieser Art der Nahrungsaufnahme im Körper des Menschen und in seinem Geiste nur Krankheit, Not und Tod entwickeln kann. Ja, man schiebt die Schuld an der Entstehung der Krankheiten auf die Arbeit von Mikroben, Bazillen, Viren, usw., ohne zu bedenken, dass diese Art der Kleinstlebewesen nur in den faulenden Rückständen aus dem Stoffwechsel im Körper des Menschen gedeihen und sich vermehren kann. Das Volk aber trägt die Krankheiten als vom Schicksal bestimmt und trauert um die viel zu früh Verstorbenen.... "

Weitere Links:

http://www.cosmopan.de/ Karlheinz Baumgartl

Sie sind gegenüber einer Impfpflicht kritisch eingestellt und möchten eine Impfpflicht umgehen ? Möglichkeiten dazu finden Sie in einem Artikel mit der Quelle:   https://friedliche-loesungen.org Zitat aus dem Quellartikel:  "...Herr Span will eine gesetzliche Strafe in Höhe von 2500€ pro Kind, sollten Eltern ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen und fordert zugleich einen Ausschluß eines KITA-Platzes! Und schon ist die neue Aufregung bei Impfgegnern groß!
Abgesehen davon, dass Kinder sowieso besser bei Ihren Eltern aufgehoben sind, als in irgendwelchen Auffangstationen, geht mal wieder die Angst bei den Impfverweigerern um, die ich hier gerne etwas lindern möchte..."   Weiterlesen 


Gem. IfSG §20 (9) sind folgende Nachweise möglich: 

1. Impfdokumentation oder ärztliches Zeugnis

2. Ärztliches Zeugnis darüber, daß bereits eine Immunität gegen Masern vorliegt oder Sie auf Grund einer medizinischen Kontraindiktion nicht geimpft werden können

3. Bestätigung einer staatlichen Stelle oder einer Gemeinschaftseinrichtung nach §33 1-3 (Kindergärten, Schulen, Heime, Ferienlager etc.) daß bereits eine Dokumentation erfolgt ist.


Auch zu prüfen wäre eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes vom 22.3.2012 (BVerwG 3 C 16.11): Es hat dabei festgestellt, dass ein Schulbetretungsverbot gegenüber einem gesunden Jungen, der nicht gegen Masern geimpft war, keine notwendige Schutzmaßnahme im Sinne des § 28 IfSG darstellt und somit rechtswidrig ist.


Existenz eines Masern-Virus ?   

Urteil des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe am 1.12.2016 

Am 24.11.2011 wurde von einem Mediziner ein Preis von 100.000 € für eine wissenschaftliche Publikation ausgesetzt, in der die behauptete Existenz des „Masern-Virus“ bewiesen wird. Dieses Preisausschreiben löste den „Wetten, dass es kein Masern-Virus-gibt-Prozess“ aus. Die mediale Vorverurteilung war gewaltig.  

Der Mediziner, ein Biologe, vertrat - entgegen der einhelligen Meinung in der Wissenschaft - die Auffassung, dass Masern nicht durch Viren verursacht werden, es vielmehr einen Masernvirus nicht gäbe und nicht geben könne. Auf der Internetseite des von ihm betriebenen  LK-Verlag UG hatte er am 24.11.2011 ein „Preisgeld“ von 100.000,00 EUR wie folgt ausgelobt:



„Das Preisgeld wird ausgezahlt, wenn eine wissenschaftliche Publikation vorgelegt wird, in der die Existenz des Masern-Virus nicht nur behauptet, sondern auch bewiesen und darin u. a. dessen Durchmesser bestimmt ist.
 
Das Preisgeld wird nicht ausgezahlt, wenn es sich bei der Bestimmung des Durchmessers des Masern-Virus nur um Modelle oder Zeichnung wie ... handelt ...“

Im fünfjährigen „Masern-Virus-Prozess“ bestätigte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am 1.12.2016 das sensationelle Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart vom 16.2.2016. Ab dem 1.12.2016 ist es lt. dem Biologen daher in Deutschland höchstrichterliche Rechtsprechung, dass alle Behauptungen zur Ansteckung von Masern, zu Masern-Impfungen und zum Masern-Virus keine wissenschaftliche Grundlage haben. Die höchstrichterlich bestätigte Urteilsbegründung beinhaltet die klare Benennung von Fakten, die nicht nur alle Behauptungen zur Ansteckung von Masern, zu Masern-Impfungen und zum Masern-Virus widerlegen, sondern über alle sog. „krankmachenden Viren“ und Impfungen. 

Jetzt wartet die Welt auf ein erstes Gerichtsverfahren, in dem diese höchstrichterliche Rechtsprechung eingebracht wird, mit der ein Impfzwang, ein Schulausschluss, ein Eingriff ins Elternrecht oder in das Recht auf freie Berufswahl abgewehrt, die Anerkennung eines Impfschadens oder die Unhaltbarkeit der staatlichen Impf-Empfehlungen eingeklagt wird. Das kann und soll – zuerst in Deutschland und dann global – zum Eingeständnis der Fehlentwicklungen in der Medizin und zum Beginn einer tatsächlich wissenschaftlichen, öffentlichen Gesundheitslehre führen. Die Grundlagen hierfür sind gelegt.

Quelle: Wissenschafftplus-Magazin 2/2017

Weitere Infos: Kleine Anfrage AFD zu Masernimpfpflicht mit Antwort der Bundesregierung

Weitere Infos: Anfrage AFD Landtag zu Impfschaeden in Bayern


Impfstoffherstellung - Wussten Sie schon? 

Zur Herstellung von bestimmten Impfstoffen werden tatsächlich u.a. menschliche Föten verwendet, das gibt offiziell das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen zu: (Quelle: https://www.basg.gv.at/konsumentinnen/wissenswertes-ueber-arzneimittel/arzneimittel/impfstoffe/faq-impfstoffe#c7529


Frage: Stimmt es, dass Impfstoffe auf abgetriebenen Föten hergestellt werden?

Die Wirkstoffe für manche Impfstoffe, wie zum Beispiel Röteln-, Varizellen (Windpocken)- und Hepatitis A (infektiöse Gelbsucht) - Impfstoffe, werden auf fötalen Zelllinien hergestellt. Allerdings braucht man hierfür nicht ständig neue Föten, sondern die Zellen für die betroffenen Zelllinien wurden einmalig in den 1960-er Jahren gewonnen und werden seither im Labor weitergezüchtet. Die Verwendung von Zellen war nicht der Grund für die Aborte, hier lagen jeweils andere Indikationen vor..:"

Weitere Infos zum Thema: Föten für Arzneimittel?  Quelle: Lebensforum 89


Impfschäden - Wussten Sie schon? 

Mainz – In Rheinland-Pfalz erhielten zuletzt 157 Menschen eine monatliche Rente wegen eines anerkannten Impfschadens. Das geht aus einer Antwort der Landes­regierung auf eine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion hervor. Die Leistungen an Betroffene für solche gesundheitlichen Schäden nach einer Impfung summierten sich in den Jahren 2015 bis 2017 auf rund 22 Millionen Euro, wie es weiter hieß.

Die Rentenzahlungen von rund 22 Millionen Euro gehen auf Anträge zurück, die vor dem Jahr 2015 gestellt wurden. Für die Zeit von 2015 bis 2017 wurden bisher nur bei einem Antrag die Voraussetzungen für eine Versorgung aufgrund eines Impfschadens erfüllt, erklärte die Landesregierung. Dabei handelt es sich um eine Narkolepsie oder Schlafkrankheit in Verbindung mit Kataplexie, einem kurzzeitigen Muskelversagen, das unterschiedlich schwer ausfallen kann.Wer durch eine öffentlich empfohlene oder gesetzlich angeordnete Schutzimpfung gesundheitlich geschädigt wird, kann auf Antrag eine Versorgung erhalten. Dafür müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, unter anderem muss die Impfung von öffentlicher Stelle vorgeschrieben oder empfohlen sein. Zudem muss die Gesund­heitsschädigung von Dauer und ein wirtschaftlicher Schaden entstanden sein.

Quelle: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/96183/157-Rheinland-Pfaelzer-erhalten-Rente-wegen-Impfschaeden


Smartphone Pandemie

Gegen diese Plage ist allerdings noch kein "Impfstoff" erfunden worden, und wenn man sich mal objektiv mit Schäden befasst, welche die digitalen Medien gerade bei Nutzung durch Kinder und Jugendliche erzeugen, dann stellt sich schon auch die Frage: 

was ist schädlicher, "infektiöse" Pandemien oder die Smartphone Pandemie ?

Der nachfolgende Vortrag mit dieser passenden Bezeichnung ist dermaßen aussagekräftig und wichtig, daß ich hier eine bewusst längere Zusammenfassung gewählt habe. Aber ich empfehle sehr, sich den ganzen (und andere) Vortrag komplett anzuhören ! ( 1:36:30).

Welche "Nebenwirkungen" digitale Medien, ganz besonders das Smartphone haben, ist größtenteils unbekannt. 

Dieses Wissen sollte jedem Verantwortlichen in Sachen Bildung und allen Eltern gleichermaßen bekannt sein. In diesem Zusammenhang wird seitens des Vortragsredners  u.a. die derzeitig so angepriesene "Digitalisierung" in Schulen nicht nur kritisch betrachtet, sondern auch davor gewarnt. 

Hören Sie Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer bei seinem Vortrag:

"Von der digitalen Demenz zu Smartphone-Pandemie: Risiken und Nebenwirkungen digitaler Informationstechnik für Gesundheit, Bildung und Gesellschaft" auf einer RPP-Tagung in Wien. 

Den vollen Vortrag finden Sie hier:  Von der digitalen Demenz zur Smartphone-Pandemie

Manfred Spitzer  ist ein deutscher Neurowissenschaftler und Psychiater. Er ist Professor für Psychiatrie an der Universität Ulm, seit 1998 ist er ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm, an der er auch die Gesamtleitung des 2004 dort eröffneten Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) innehat, das sich vor allem mit Neurodidaktik beschäftigt.


Zusammenfassung seines Vortrags

Problematische "Nebenwirkungen" von digitalen Medien insbesondere Smartphones sind neben den bekannten; wie Haltungsschäden, Übergewicht,  Risikoverhalten im Staßenverkehr  auch 

Kurzsichtigkeit, Schlafstörungen, Suchtgefahr, Depressionen, weniger Empathie, kognitive Entwicklung, Aufmerksamkeitsstörungen, Konzentrationsfähigkeit und sogar Demenz. Gerade in Schulen wirken sich viele dieser Nebenwirkungen negativ bis katastophal aus, was absolut gegen die propagierte und geplante "Digitalisierung" in diesen Bereichen spricht !


1.) Kurzsichtigkeit: 

Das Smartphone ist das verbreitetste digitale Endgerät der Welt, ca. 3-5 Milliarden Geräte weltweit. Die Nutzung ist dabei sehr groß, da es Video, Kommunikation, Computer vereint und dazu noch tragbar ist. Es steht mittlerweile fest, das zu langes Sehen in zu kurzen Abständen in der Entwicklung (Wachstum) des Auges kurzsichtig macht. Das Auge wächst im Kindesalter mit, aber es passt in diesem Prozess auch die Sehschärfe an - wenn es nicht beeinflusst wird. Kurzsichtigkeit ist später die Ursache der häufigsten Risiken für Erblindungen. 

In Süd-Korea waren 30% der Jugendliche Smartphone süchtig, und 90% kurzsichtig ! Es wurden Gesetze erlassen: Wer ein Handy kauft und unter 19 Jahre ist, bekommt zwangsweise eine Software installiert, die zum einen verhindert, das Sie auf Porno Seiten oder Seiten mit Gewalt kommen und zum anderen werden die Eltern per Nachricht informiert, wenn die Nutzungsdauer einen bestimmten Wert überschreitet, also das Kind zu oft am Smartphone hängt. Spieleserver werden ab 24:00 abgeschaltet, ein "durchspielen" der Nacht geht nicht mehr. 

Die Fa. Samson kommt ja aus Südkorea und trotzdem schützt Südkorea durch Gesetze Ihre nächste Generation vor den schlimmsten Auswirkungen ! China hat 2019 z.B. ein Smartphone Verbot an allen Schulen eingeführt. Warum macht man so etwas nicht bei uns? 


2.) Schlafstörungen:

Der intensivste Farbanteil des Smarphones ist der Blauanteil. Menschen besitzen im Auge sog. blaulicht Rezeptoren, die direkt auf die innere Uhr wirken. Blaulicht bedeutet hier : Tag ! Daher ist Blaulicht am Abend ein falsches Signal, die Natur kannte Blaulichtanteile in der Evolution nur am Tage, nicht am Abend oder in der Nacht. Studien hätten gezeigt, 1 std. abends Bildschirmkonsum bewirkt bis zu 2 Std. weniger Schlaf in der Nacht! Der Körper schüttet zu wenig Schlafhormone aus. Es gibt zwar Apps, wie "Nightshift", da schaltet man den blauen Lichtanteil abends aus... am besten aber ist kein Konsum mehr am Abend. Aber auch eine "emotionale Beanspruchung" (Ballerspiele, Beziehungsstress beim Daddeln) vor dem Schlafen rauben diesen. Schüler sind dann morgens permanent müde, weil Sie Abends und Nachts zu viel vor dem dig. Endgerät verbracht hatten. Dadurch wird weniger gelernt, was sich dann so fortsetzt, daß in der nächsten (schlafgestörten) Nacht die "Verfestigung" des gelernten nochmals gestört wird. Ein Teufelskreis, Kinder lernen weniger und können das "weniger" auch noch Nachts weniger verfestigen od. einprägen. Das wäre lt. Hr. Schnitzer derzeit mit ein Teil der "Bildungskathastophe". 

Der Schüler, der in Mathematik eine 2 hat, könnte keine Prozent- und Bruchrechnung mehr. 

Zusammenfassend sagt Hr. Spitzer wäre in Deutschland eine Bildungskatastrophe, sie würde von Politikern zwar klein- und schön geredet, aber es wäre Fakt. Man könnte heute auch nicht mehr die gleichen Klassenarbeiten schreiben wir vor 20 Jahren - das gäbe nur Noten zwischen 5-6... egal in welchem Fach !


3.) Suchtgefahr:

Wäre definitiv real, auch nach einer DAK Studie sind 465.000 Jugendliche sogenannte "Risiko-Gamer".

 

4.) Depressionen: 

Nach mehreren Studien würde täglicher Facebookkonsum depressiv machen. Nach einer Studie von amerikanischen Psychologen gibt es klare Hinweise auf eine Korrelation zwischen Zeit am Bildschirm und Suizität (also Selbstmordgefährdung) . Dabei hat man festgestellt, das es nicht von der sozialen Stellung abhängt, sondern ausschließlich von der Bildschirmzeit. Bei Frauen sei seit der letzten 7 Jahre ein Anstieg der Selbstmordrate um 100% (!) festzustellen, bei Männern 30%. 


5.) Weniger Empathie

Empathie ist keine angeborene Eigenschaft, Sie muß durch soziale und vor allem direkte Kontakte erlernt werden. Gefühlsausdrücke können nur durch direkten Kontakt von Mensch zu Mensch gelernt werden. Gute Empathie zeichnet sich schon dadurch aus, daß man jemanden seinen Gefühlszustand "ansehen" kann. Wenn nun junge Menschen die meiste Lernzeit für soziale Empathie auf die soziale Medien "outsoursen", dann muß das eben Auswirkungen haben. Nach einer Studie stellte man fest, je mehr Zeit junge Menschen vor dem Bildschirm sitzen , desto weniger Mitgefühl entwickelten Sie - für Ihre Eltern und Ihre Freunde (!).

Beispiel a.)  Ein 82-jähriger Mann bricht in einer Essener Bankfiliale vor einem Geldautomaten zusammen. Danach betreten nacheinander vier Menschen den Raum – und erledigen in aller Ruhe ihre Finanzgeschäfte. ( Zeitungsartikel )
Beispiel b.)  Heidenheim (Baden-Württemberg) – Handyvideo statt Erste Hilfe: Die Reaktion eines Gaffers auf einen tödlichen Verkehrsunfall sorgte deutschlandweit für Entsetzen. Jetzt hat sich der Mann der Polizei gestellt. ( Zeitungsartikel2) In Deutschland wird ein Gesetz kommen, in dem Gaffer strafrechtlich belangt werden können ( Gesetzesantrag ) . 


6.) Kognitive Entwicklung

Eine Studie von deutschen Kinderärzten zeigt im Vortrag ab sehr deutlich, was Kinder mit 5 Jahren für unterschiedliche Entwicklungsgrade haben, wenn man Sie 

a.) Eine Stunde oder weniger  und 

b.) Drei Stunden oder mehr am Tag TV schauen lässt

Die Aufgabe war dabei: malt einen Menschen - der Unterschied ist mehr als BEACHTLICH ! ( siehe Vortrag )

In einer anderen Studie wurden 4500 Kinder im Alter von 8-11 Jahren untersucht. Es ging um die Auswirkungen von Schlaf, Sport und Bildschirmmedien auf die geistige Entwicklung der Kinder. Das Ergebnis war ernüchternd: 

Bildschirmmedien haben den größten Effekt - und zwar im Gegensatz zu den anderen - im NEGATIVEN SINNE ! (d.h. viel Sport + Schlaf sind positiv, viel Bildschirm dagegen sehr negativ ). Das bedeutet aber auch: 

Mehr I-Pads im Kindergarten oder der Grundschulen schadet nachweislich der kindlichen Entwicklung !  (Thema Digitalisierung an den Schulen ) 


7.) Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit

a.) Eine chinesische Studie  ( Association between mobile phone use and inattention in 7102 Chinese adolescents) an 7200 Chinesen zeigte, je mehr Kinder am Smartphone verbringen, desto mehr haben Sie Aufmerksamkeitsstörungen (ADHD) . 


b.) Die Uni Chicago stellte laut einer Studie fest ( Brain Drain: The Mere Presence of One’s Own Smartphone Reduces Available Cognitive Capacity ), alleine schon wenn das Smartphone neben auf dem Schreibtisch liegt, fällt das Ergebnis eines IQ Tests deutlich schlechter aus (Ablenkung) . Alleine die sichtbare Nähe des Smartphones zieht kognitive Ressourcen ab, und zwar deutlich ! Aber wenn man weniger Aufmerksamkeit hat, lernt man auch weniger.


c.) Bitkom, ein "Digitalverband" in Deutschland behauptet, wenn wir den schwachen Schülern Internet und ein Endgerät kostenlos zur Verfügung stellen würden, dann würden schulische Leistungen besser werden. Hr. Spitzer ist sich sicher: Das Gegenteil ist der Fall!

Was noch dazu käme: Gerade den schwachen Schülern wird dabei am meisten geschadet !  

( Bitcom - 1999 gegründet, vertreten wir heute mehr als 2.700 Unternehmen der digitalen Wirtschaft, unter ihnen gut 1.000 Mittelständler, über 500 Startups und nahezu alle Global Player.) Es geht ums Geschäft !


d.) "Der Füllfederhalter ist mächtiger als die Tastatur", eine Studie aus dem Jahre 2014 ( Studie ). Man nehme  5 große Hörsäle und lässt jeweils die Hälfte der Studenten den Laptop vorher abgeben und die andere hälfte mit Stift und Zettel arbeiten.  

Danach werden Muliple Choice Aufgaben über das Thema gemacht - und es war 5x das gleiche Resultat:  Diejenigen, die mitschreiben mussten, hatten besser abgeschnitten !


Zitat Hr. Spitzer: Die "Digitalisierung" in den Klassenzimmern führt nicht zu einer Verbesserung sondern zu einer Verschlechterung des Unterrichts, dafür gibt die Regierung dann 6 Milliarden Euro Steuergelder aus 


Das Hauptproblem bei PC im Unterricht wäre, daß während der Schulzeit am digitalen Endgerät ca. 34% der Zeit etwas anderes gemacht wird, als zu lernen... Aber man hat auch untersucht, ob mehr (Lern) Zeit am Computer zu besseren Noten führt - das Ergebnis war klar: NEIN. Also wer mehr am Computer lernt, der lernt deswegen nicht mehr ! 

Zitat: "Wenn Computer so etwas wären wie die "Pille gegen Dummheit" und man würde diese z.B. an die Gesundheitsbehörde schicken mit der Bitte um Zulassung, würde es postwendend zurückgesendet werden müssen mit der Begründung : Es hat keine Wirkung, aber jede Menge Nebenwirkungen ".


e.) Nächste Studie: Die Militärakademie Westpoint  (The impact of computer usage on academic performance) hatten sich vorgenommen, die Nützlichkeit digitaler Medien (vor Einführung) für sich zu testen. 

Man hat 50 Klassen per Zufall versuchsweise eingeteilt: 

- PC+Tablet 

- Nur Tablet 

- keines von beiden.  

Ergebnis: Nur die Leute ohne PC oder Tablet waren durchschnittlich 20% besser. Die Autoren folgerten daraus : Dieser Effekt muß an anderen Schulen, welche nicht unser hohes Motivationspotential (Militärschule)  besitzen, noch folgenschwerer sein. 


Zitat Hr. Spitzer: Digitale Medien an den Schulen behindern also massiv den Lerneffekt. 


f.) Eine andere Studie zeigt, daß die PISA Wertungen in Verbindung mit der Höhe von Investitionen der Länder in digitale Medien umgekehrt proportional währen. Finnland war lange Zeit PISA Sieger, nach Ihrer Digitalisierung waren Sie im Vergleich stark abgesackt.


g.) Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) stellt in Ihrem Buch die Digitalisierung in Schulen zwar erst mal positiv dar  (Students, Computers and Learning - Making the Connection ), aber wie man auf der Grafik auf Seite 153 des Buches schon sehen kann, fällt die "Performance" eben, je mehr Computer in den Schulen zum Einsatz kommen. 

Dafür sollen nun auch in Deutschland 5 Milliarden Euro ausgegeben werden ?Und das unter dem unscheinbbaren Begriff  "Digitalisierung" in den Schulen ? Hr. Spitzer kritisiert auch die suggestive und heuchlerische Aufmachung des Buches der OECD: 

"Computer und lernen - making the Connection" suggeriert dies als einen Vorteil - aber die Auswirkungen sind definitiv NEGATIV !


h.) Sciencexpress Report - Google Effects on Memory: Cognitive Consequences of Having Information at Our Fingertips 

Was wird hier ausgesagt? Wissenschaftler von Columbia und Havard haben etwas ganz simples gemacht: Es wurden Informationen dargeboten; per Buch, Zeitung, Zeitschrift oder Google. Ein paar Tage später hat man geschaut was am besten hängen blieb. Ergebnis: Informationen per Google blieben am wenigsten hängen ! 

Zitat Hr. Spitzer: "Wenn es etwas gibt, was man zum lernen nicht verwenden soll, dann ist es Google ! " und " Bildungspolitiker sagen heute, wenn die Schüler was lernen sollen, dann sollen Sie es Googeln... die Studie zeigt genau das Gegenteil."


i.) Im Sciensemagazin konnte man schon vor 8 Jahren unter dem Artikel " Electronic Textbooks: Why the Rush? "  nachlesen, das elektronische Lehrbücher nicht so gut funktionieren wie solche aus Papier, und zwar vor allem dann, wenn Sie "so richtig gut gemacht sind" - also aufwendig graphisch und mit Videos , Links etc. ausgestattet.  Wenn man das macht, und das sagt der Artikel aus, nimmt die Lernleistung der Schüler ab ! Hr. Schnitzer begründet das so: 

Je mehr Schüler beim Bedienen schon abgelenkt werden, desto weniger denken Sie darüber nach - und das ist nicht gut für das Lernen. Es ist eine Quintessenz der Neurowissenschaft in Verbindung mit Lernen : NACHDENKEN ! Computer sind auf der Arbeit zwar gut, um geistige Arbeit abzunehmen, aber um zu Lernen muß man eben selber denken.  Artikel, wie z.B. von dem Magazin GEO : "Wissen fürs Leben: Digital macht schlau!" stc. wären absolute Luftnummern und hätten nichts mit der Wirklichkeit zu tun.


j.) Demenz

Die Korrelation zwischen kaputtem Gehirn und Hirnleistung wäre (erstaunlicherweise) relativ gering !  Wer in jungen Jahren viel gelernt hat, also  einen hohen Bildungsgrad erreicht hat, der bekommt im Alter kaum Demenz. Das einzige und beste Mittel gegen Demenz im Alter ist nicht Gemüse essen, Sport etc. - es ist der Bildungsgrad !

Oder anderer Blickwinkel: Wer Alzheimer hat, muß nicht automatisch dement werden - je höher aber der Bildungsgrad ist, desto weniger macht sich Alzheimer als Demenz überhaupt bemerkbar... (!)


 












Ein weiterer sehr guter Vortrag von Hr. Spitzer fand in Österreich / Feldbach statt. Dabei wurden noch weitere und tiefere Aspekte zum Thema beleuchtet, den Vortrag finden Sie hier:  M.Spitzer in Feldbach

Im letzten Drittel findet eine Fragerunde statt, in der eine Schulrektorin (?) Hr. Spitzer fragte, ob er so eine Veranstaltung auch nur für Schüler machen würde, er beantwortete salopp die Frage in seiner homorvollen Art wie folgt " Wenn Sie die Halle voller Schüler bekommen, bin ich da... !" Daraufhin kündigte Sie an, einen solchen Vortrag tatsächlich im Rahmen der Schule zu machen ! Das ist doch eine schöne Anregung zur Nachahmung für alle Bildungsverantwortlichen dort draußen, oder?


Aber Hr. Schnitzer ist ja nicht der einzige, der Warnungen ausspricht; viele Studien und Befragungen von Ärzten ergeben zu diesem Thema ein sehr vergeleichbares  Bild:


DAK : Deutsche Kinder werden immer kränker und dicker

5. Juli 2011 Hamburg (dpa) - Die Gesundheit von Mädchen und Jungen hat sich verschlechtert, sagen Deutschlands Kinderärzte. 

Ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel und zu viel Zeit vor Fernseher und Computer tragen dazu bei. Die Krankenkasse DAK hält die Ergebnisse ihrer Befragung für alarmierend. ( DAK Studie ) oder ( DAK Studie als pdf )

Vor allem Grundschüler zwischen sechs und acht Jahren sind nach Einschätzung der Mediziner betroffen, wie die DAK in Hamburg mitteilte. Im Auftrag der Kasse hat das Forsa-Institut1 im April bundesweit 100 Kinder- und Jugendärzte befragt.

Ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel und zu viel Zeit vor Fernseher und Computer sehen die Mediziner als größte Gefahren für die Gesundheit der Kinder. Auch eine fehlende Vorbildfunktion der Eltern stuften sie sehr häufig als Risikofaktor ein, heißt es in der DAK-Studie. Und 61 Prozent der Ärzte nannten zu wenig oder schlechten Sportunterricht an Schulen.

«Die Einschätzung der Kinderärzte ist alarmierend», sagte Christina Sewekow von der DAK.

 «Die Gesundheitserziehung unserer Kinder muss in Deutschland ein stärkeres Gewicht bekommen.»

Mehr als die Hälfte der Mediziner erklärte, dass sich der Gesundheitszustand der Kinder seit dem Jahr 2000 eher (51 Prozent) oder deutlich (4 Prozent) verschlechtert habe. 

«Mit 97 Prozent stellen fast alle befragten Kinderärzte fest, dass vor allem psychische Probleme und Verhaltensauffälligkeiten zugenommen haben», hieß es.  55 Prozent sehen hier sogar einen «starken» Anstieg. Gerade bei Grundschülern zwischen sechs und acht Jahren treten viele Gesundheitsprobleme durch Übergewicht auf, sagten die Mediziner. «95 Prozent der Kinderärzte stellen hier eine Zunahme fest.» 

Auch motorische Defizite sowie Sprach- und Hörprobleme hätten zugenommen - diese Diagnosen würden am häufigsten bei den Drei- bis Fünfjährigen gestellt. 


1(Forsa, 1984 von Prof. Manfred Güllner gegründet, behaupt über sich selber, eines der wenigen in Deutschland noch nicht konzerngebundenen, sondern unabhängigen privaten Markt- und Meinungsforschungsinstitute mit Standorten in Berlin, Frankfurt am Main, Dortmund und Hamburg zu sein )


Als nächstes soll ein wichtiger Aspekt aufgezeigt werden, es geht um mögliche und unvorhersehbare Wechselwirkungen in allen Bereichen der Pharmazie, Toxikologie und auch der Nahrungsmittelerzeugung:


Unvorhersehbare Wechselwirkungen 

Am Beispiel der Toxikologie:   Energiesparleuchten mit Quecksilber, welche Gefahren sind vorhanden ?

Filmdoku Giftiges Licht

Zitate, Auszüge aus der Doku:  

1.) "Man hat Versuche mit Ratten gemacht, indem man Ihnen Quecksilber und Blei verabreicht. Man ermittelte die Menge Quecksilber, bei der 1% der Ratten gestorben ist, und die Menge Blei, bei denen auch 1% gestorben ist. Dann nahm man beide Mengen und verabreichte sie gemeinsam... und was glauben Sie wie viele gestorben sind ?  Antwort: 100%. Das heißt, 1%+1% = 100% in der Toxikologie ...! "


2.) "Gerade Quecksilber als Dampf, wie z.B. beim Zerbrechen einer Energiesparleuchte entsteht, ist extrem toxisch, wenn er eingeatmet wird.

Das Quecksilber kommt nicht sofort wieder raus sondern wird in andere Körperorgane eingeschleust, in Niere, Drüsen und vor allem das Gehirn; und dort bleibt es mehrere Jahrzehnte oder noch länger ! Es reichert sich immer mehr an und macht immer ein bischen mehr krank und - dümmer (!) - , das es ja das Gehirn angreift."


3.) "Eine Energiesparlampe wurde im Atominstitut der TU Wien getestet, sie enthielt in diesem Beispiel 4,4 Milligramm Quecksilber. Eine EU Norm deckelt den Gehalt auf max. 5 Milligramm. 5 Milligramm Quecksilber machen 5000 Liter Wasser ungenießbar."


Kommentar zu 2.) des Autors: 

Bedeutet das aber nicht auch, das beispielsweise Nahrungsmittelzusätze, Präparate oder Arzneien immer nur einzeln getestet werden (und können), ohne das dabei mögliche Wechselwirkungen untereinander überhaupt nicht vorraussehbar sind ? 


Was ist Krebs ?

Diese Frage scheint klar zu sein, aber ist Sie es wirklich? Einer,der diese Frage auf eine sehr interessante Art beantwortet hatte, war Dr. Geerd Hamer, ein deutscher Arzt. Liest man seinen Eintrag unter Wikipedia, dann scheint die Sache klar: ein Spinner und Scharlatan. 

Ich denke es ist dringend zu empfehlen, sich mit diesem Menschen und seinen Erkenntnissen zu befassen.

Er hat über sein Leben und seiner medizinischen Erkenntnisse ein sehr interessantes Buch geschrieben, welches Sie als PDF hier herunterladen können:  Hamer- Einer gegen alle

Dieser Mann war sicher kein Dummkopf, im Gegenteil, darüber hinaus war ein ein großer Patriot. 

Das sollte jedem klar werden, der dieses Buch gelesen hat. Ich habe es jedenfalls nicht bereut.


Auszug aus dem Vorwort:

Dieses Buch erhebt keineswegs den Anspruch vollständig zu sein. Das soll nachfolgenden Generationen überlassen bleiben, die sich ganz sicher noch ausführlich mit diesem Verbrechen beschäftigen

werden. Aber es soll einmal den ,,roten Faden" aufzeigen, der mit einem Schuss begann; wobei es zunächst um die Verhinderung des Prozesses gegen den Schützen Prinz Vittorio Emanuele von Savoyen

ging, aber schon sehr bald danach auch um die Erkenntnisunterdrückung der Germanischen Neuen Medizin.

Seit ich meine Approbation (wörtlich) wegen ,,Nichtabschwörens der Neuen Medizin und mich Nichtbekehrens zur Schulmedizin" verloren habe, wollen mich Gerichte und Behörden praktisch zwingen,

mich mit meiner Forschung nicht mehr zu befassen. Damit bekommt die Erkenntnisunterdrückung einen ganz besonderen Stellenwert, den wir üblicherweise kriminelle Energie nennen.

Schon das Sprechen mit einer Putzfrau über Medizin kann Grund zu einer Gefängniseinweisung sein. Ohne ein Gespräch über Medizin kann aber kein Wissenschaftler irgendwelche medizinisch-klinische

Forschungen betreiben. Alles was ich also tue, solange ich nicht abschwöre und mich zum charakterlosen Kastraten mache, wird mir als unwürdig und unehrenhaft ausgelegt, weil man so etwas angeblich nur im Besitz der Approbation machen darf. Da dieses Syndikat der hinter den Kulissen arbeitenden, verbrüderten grauen Eminenzen und die über ihnen stehenden Kreise stets

darauf achtet, dass ich die Approbation nicht zurückerhalten darf, so achtet das Syndikat genau so eifrig darauf, dass die Germanische

Neue Medizin nie wirklich öffentlich und redlich überprüft wird. Stattdessen möchte man mich laufend inkriminalisieren oder besser noch psychiatrisieren, dann hätte sich das Problem endlich von alleine gelöst - denkt man, denn einen Verrückten nimmt niemand

mehr erst. Die bisherigen erfolgten Überprüfungen durch Ärzte, Professoren und Amtsarztgremien, die die Richtigkeit der Germanischen

Neuen Medizin attestiert haben, werden geflissentlich nicht zur Kenntnis genommen.

Das Hessische Landesamt für Versorgung und Soziales hat mir 1992 ein Revers zum Unterschreiben vorgelegt, in dem ich hätte

bestätigen sollen: ,,Die Schulmedizin (mit ihren 5000 unbewiesenen Hypothesen) ist gut und richtig und die Neue Medizin 

(mit ihren 5 Biologischen Naturgesetzen und ohne eine einzige Hypothese), ist nur eine Komplettierung der Schulmedizin.

Wenn ich dieses Pamphlet als Zeichen meiner Charakterlosigkeit unterschrieben hätte, dann hätte ich angeblich wieder praktizieren dürfen und wäre wieder ,,würdig und ehrenhaft" gewesen.

So haben seit nunmehr 23 Jahren alle möglichen Gerichte meine Existenz zu liquidieren versucht, wegen ,,Unwürdigkeit" und wegen 

,,Unehrenhaftigkeit". Ich sollte nicht mehr weiter über die Neue Medizin forschen, ja mich überhaupt nicht mehr damit beschäftigen

dürfen. Die Gerichte haben der Presse-Journaille ausdrücklich erlaubt und Vorschub geleistet, dass sie in einer nie dagewesenen Rufmord-Gossen-Journalismus-Kampagne mich über Jahre mit Unflat bewerfen durften (,,Selbsternannter Wunderheiler", ,,Scharlatan", ,,Sperrt ihn ein, brüllt ihn nieder, macht ihn rufmordmäßig fertig, macht ihn wirtschaftlich zum Bettler", ,,macht ihn fertig").

(...)


Seite zurück


Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok