Textfeld

Alimentierte, unkontrollierte Zuwanderung - ein Kalkül ?


Wohnrauminvestitionsprogrammgesetz - WIPG  des Landes Hessen

Gesetz zur Stärkung von Investitionen zur Schaffung von bezahlbaren Wohnraum durch ein Wohnrauminvestitionsprogramm

§ 1 Förderziel 

Fördervolumen und Fördervoraussetzungen 

(1) Das Land fördert im Rahmen dieses Gesetzes ab dem 1. Januar 2019 Investitionen zur Schaffung und Modernisierung von dauerhaftem bezahlbarem Wohnraum und von Unterkünften zur Unterbringung von Flüchtlingen in den Gemeinden und Landkreisen (Kommunen)

(2) Das Wohnrauminvestitionsprogramm umfasst ein Darlehensvolumen von bis zu 257 000 000 Euro. (...) 


Umsiedlung von "international Schutzsuchenden"

Lang vor Beginn der (angeblich) unvorhersehbaren "Flüchtlingskrise" im Jahr 2015 erarbeitete die EU eine Studie, deren endgültige Fassung im Juli 2010 verabschiedet wurde:

"Study on the Feasibility of Establishing a Mechanism for the Relocation of Beneficiaries of International Protection" 

Sinngemäß übersetzt: 

"Studie über die Machbarkeit eines Mechanismus zur Umsiedlung von international Schutzsuchenden"

In dieser Studie wurde abgeschätzt, wieviele Migranten die einzelnen EU-Länder in Zukunft wohl aufnehmen könnten.

Eine hierzu aussagekräftige Seite im Dokument (Tabelle 12)  Hierbei wird deutlich:  

Ausgehend von der Landfläche (Spalte 1) und der Einwohnerzahl (Spalte 2) wird die Bevölkerungsdichte, also Einwohner je qkm festgestellt (Spalte 3). Daraus ergäbe sich dann die Kapazität des Landes (Spalte 4) für eine mögliche (oder geplante !) Zuwanderung.

In Deutschland könnten nach dieser EU Studie auf Basis von Spalte 4  insgesamt 274 Millionen Menschen 

leben... ca. 3x soviel wie heute.  Hier das komplette Dokument  


»Globaler Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration«

Folgerichtiger Schritt im Sinne der EU Doktrin war der sogenannte "Migrationspakt". Zu was dieser Vertrag uns "verpflichtet", daß merkt man sehr schnell, wenn man mal einen Blick in das "Vertragswerk" wirft, was normalerweise natürlich keiner macht.  Eine von der Zeitschrift "Junge Freiheit" sehr gut kommentierte Übersetzung des Migrationspaktes können Sie sich hier ansehen und runterladen.  Ein globaler Pakt für Massenmigration aus der Dritten Welt nach Europa wird Schritt für Schritt auf den Weg gebracht. In verklausulierter Form wird von den Unterzeichnerstaaten auch noch gefordert, daß mediale Kritik vermieden werden solle. Sinngemäß solle Kritik am Migrationspakt als Hass und Hetze verboten werden. (Anmerkung: Viele Politslogans im letzten EU Parlamentswahlkampf behandelten das  Thema "Hass"). Die Staaten seien dafür verantwortlich, dass die Bevölkerung die Massenmigration wohlwollend begrüße.  (Siehe dazu Ziel 17 in der Übersetzung

Das ist immer wieder der gleiche Faden, der sich durch alles was mit EU zu tun hat, zieht... Fakten schaffen und Kritiker kaltstellen. 


Bekämpfung von Flüchtlingsgründen und weltweiter Armut durch Zuwanderung ?

Übrigens, welche aus Sicht des Argumentes  "Armutsbekämpfung" vernachlässigbare Veränderungen in der gesamten Welt Zuwanderungen in Industriestaaten haben, zeigt ein sehr gut gemachter kurzer Vortrag  ( 4min ):   Immigration, World Poverty and Gumballs . 

Für die Industrieländer selber allerdings sieht das erheblich anders aus ... wie wir heute schon feststellen können.


"Ich will, das das ein Ende hat "

General a.D. Joachim Wundrak (ehem. Kommandeur des Zentrums für Luftoperationen der Luftwaffe) sagte in einem Interview: 

"Während des G7 Gipfels in Elmenau wurden zur Sicherheit vorübergehend wieder Grenzkontrollen gemacht. Was stellte die Bundespolizei dabei fest? Aberhunderte illegale Einwanderer. Wie reagierte die Politik? Tunlichst vermeiden, daß der Zustand öffentlich wird und nach Ende des Gipfels die Kontrollen einstellen, als wäre nichts gewesen ! "

Quelle: https://jungefreiheit.de/archiv/  "Ich will, das das ein Ende hat"  (34/19 / 16. August 2019)


 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok